Montréal – Kulinarisch bis Kulturschock

4h INLANDSflug… und das war nur von der westlichen Mitte zur östlichen Mitte. Dieses Land – diese Entfernungen. Fliegt man bei uns 4h, wird sicherlich eine andere Sprache gesprochen, wenn man aussteigt. Ausnahmsweise war es hier diesmal auch so. Der Kulturschock blieb nicht aus.

Jeder spricht französisch, es steht auf einmal überall alles auf französisch, ich versuche mein Französisch und am Ende landen wir alle wieder bei englisch. So ungefähr. Also… Sie können englisch. Um so verwunderlicher, dass selbst das internationale Stopp-Schild hier übersetzt wurde.

img_3589_

Ich erreichte die Stadt in der Dunkelheit und hatte noch ein gutes Stück vom Bus zum Hostel mit all meinem Gepäck zu laufen. Doch wider Erwarten war ein fröhliches Treiben auf den Straßen, keine krummen Gestalten. Das ließ mich direkt entspannen.

Das Hostel (Auberge Alternative) war wirklich super cool und im (standesgemäß gebuchten) Pink Dorm gab es in den unteren Betten sogar Vorhänge. Welch ungewohnte Privatsphäre. 🙂

20161007_194658

Meinen ersten Tag verbrachte ich bei einem sonnigen Spaziergang in Vieux Montréal, wo mich gleich der nächste Kulturschock erwartete.

img_3461_

Ich schlenderte so über den Vieux Port und machte ein Foto, als mich ein Mann (Ich bin mir immer noch unsicher, ob das wirklich passiert ist) ansprach und fragte, ob ich die Stadt besuche (auf französisch natürlich 😉 ) Was sich daraus entwickelte, kann ich nicht beschreiben. Ich glaube, ca. 45 Minuten später bin ich weitergegangen und habe versucht, es Revue passieren zu lassen: Über 1.001 Tipp, was man sich wo in Montréal anschauen kann, über Insiderstories zu einigen Gebäuden, hin zu Lebensweisheiten und netten Worten von einem Fremden. Wie kann man denn bitte so freundlich sein?

20161006_160237

Die nächste kommunikative Gelegenheit ließ nicht lang auf sich warten. Ganz ruhig und entspannt wollte ich in einem Seitengässchen etwas zu Mittag essen. Wäre da nicht dieser andere Tisch mit nur einer Person gewesen. Er hat sich dann mal prompt an meinen Tisch gesetzt und es wurde wieder über das Leben sinniert. Hallo? Wo bin ich denn hier gelandet? 😀

Ich muss sagen. Eine sehr inspirierende Erfahrung für jemanden, der deutsche Scheuklappen gewohnt ist.

Der Sonnenuntergang vom alten Hafen rundeten den Tag ab. (Der Mond 🙂 )

img_3521_

Am Abend gab es bei der Movie-Night im Hostel noch „Catch me if you can“ auf englisch mit französischem Untertitel. Auch eine interessante Erfahrung.

Am nächsten Tag habe ich mal wieder eine „Bergwanderung“ gemacht 😉 und zwar auf den Hausberg Mont Royal mit einer wunderschönen Aussicht.

20161007_162906

Eine etwas komische Erfahrung war das Dinner for one am Abend. Ich war ja schon häufig allein etwas zu Mittag essen, aber abends gehen alle Pärchen essen. Das hatte ich verdrängt und mich dann mal kurz alleine gefühlt. 😦

20161008_174558

Ein Besuch auf dem täglichen Markt Jean Talon darf in Montréal nicht fehlen. Hier gibt es alle Leckereien, die man sich vorstellen kann.

img_3595_

Ich bin der Meinung, ich habe die leckerste gefunden! 😀 Nomnom… (Waffeln mit frischen Erdbeeren und Sahne – dazu ein Schokofondue^^ und eine heiße Schokolade)

20161009_150237_

Sooo… Genug von der Stadt und genug gegessen. Ich muss wieder in die Natur. Außerdem soll ja noch der Indian Summer irgendwo auf mich warten. 🙂

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s